einfaches Monitoring


Eine Linux-Maschine (vor allem, wenn sie als Server eingesetzt wird) lässt sich mit relativ einfachen Mitteln zuverlässig überwachen. In diesem Beitrag möchte ich Euch zeigen, wie und mit welchen Werkzeugen das gelingen kann.

Der Schwerpunkt liegt hier vor allem auf den Punkten

  1. einfach
  2. stabil & zuverlässig
  3. Verwendung von Standardtechniken
  4. Einsatz auf Kleinstrechnern (z. B. Raspberry Pi) möglich

Ausgangssituation

Stellen wir uns einen im Dauerbetrieb befindlichen Raspberry Pi Server vor, der möglichst hoch verfügbar seinen Dienst verrichten soll. Der bekannte und beliebte Single Board Computer eignet sich hervorragend für viele Projekte. Aber auch für Standard-Dienste wie Webserver, Loadbalancer oder Ähnliches.
Dieser Server wurde ohne grafische Oberfläche installiert, weshalb wir uns per ssh (z. B. via putty) oder direkt einen Zugang zum System verschaffen und alle weiteren Schritte über die Kommandozeile erledigen.

Wir wollen nun wissen, was im Raspberry-Server so los ist und was wann Probleme macht bzw. was in absehbarer Zeit Probleme bereiten könnte.

Kummerkasten

Eine System-Benachrichtigung per E-Mail ist eine gute Sache, die zudem in vielen Lösungen (so auch in der hier vorgestellten) implementiert ist. Dazu brauchen wir erst einmal eine gültige E-Mail-Adresse, auf der später die Meldungen eintreffen sollen. Vermutlich wird das bei den meisten schon erledigt sein.

msmtp

Das Programm msmtp ist ein sogenannter SMTP-Client und ermöglicht nach relativ einfacher Konfiguration den Versand von E-Mails (z. B. aus Systemmeldung und -warnungen heraus über einen externen E-Mail-Server. Mit dem Befehl

sudo apt install msmtp-mta

landet die Software auf unserem System.

Die Man-Page gibt weitere Tipps und Tricks in der Konfiguration und Benutzung.

monit

Der Dienst monit ist in der Regel über die Linux-Boardmittel der jeweiligen Distribution einzurichten und bietet einen deutlichen Nutzen für den System-Admin.

sudo apt install monit

Monit wird dazu verwendet, um bestimmte Dienste und Funktionen zu überwachen und Notfall Aktionen auszulösen. Das kann z. B. der Neustart eines Dienstes, die Alarmierung des Admins per E-Mail oder vieles Andere mehr sein.

Monit ist sehr flexibel und erlaubt es, nicht nur implementierte Funktionen zu nutzen, sondern sie auch durch z. B. eigene Skripte zu erweitern und anzupassen.

Auf dieser Seite möchte ich näher auf die Installation und Konfiguration eingehen.

nmon

Der Dienst nmon ist in der Regel ebenfalls über Boardmittel der jeweiligen Linux-Distribution aus den Repositories zu installieren.

sudo apt install nmon

nmonchart

Die Erweiterung nmonchart ist in der Lage, aus den Mitschnitt-Dateien des nmon-Dienstes HTML-Seiten zu generieren. Daher gelangt diese auch auf unser System.